Der Skalar oder Skalare im Altwasserbecken

Der Skalar

Hier kommen wir mal zu den Lieblingsbewohnern unseres Wohnzimmerbeckens den Skalaren.

Ein Fisch der nicht nur optisch ein echtes Highlight im Becken darstellt, sondern auch von seiner Art und seinem Wesen in meinen Augen etwas ganz Besonderes in der Aquaristik ist.

Verhalten

Ich fange mit dem Verhalten an da dieses wie ich finde wirklich einzigartig ist und deshalb schon eine Erwähnung wert ist.

Der Skalar ist ein äußerst neugieriger und zutraulicher Fisch, wenn man das von Fischen behaupten kann. Er bewegt sich sofort in Richtung Scheibe, wenn er jemanden den Raum betreten sieht und folgt völlig angstfrei jeglichen Bewegungen sehr genau und ist auch sonst den ganzen Tag lang in jedem Winkel des Aquariums zu beobachten.

Sehr lebhafte Verhaltensmuster aber auch sehr aktiv was die Jagd angeht.

Vergesellschaftung

Den ausgeprägten Jagdtrieb habe ich bereits erwähnt was die Auswahl an Mitbewohnern stark einschränkt. Ausgewachsene Skalare können auch Fische in der Größe eines Neons verschlingen und werden dies bei jeder Gelegenheit auch machen. Deshalb empfiehlt es sich die Skalare allein im Artenbecken zu halten oder im Fachhandel oder einem ansässigem Züchter Informationen über mögliche Mitbewohner einzuholen.

Bei mir wohnen im Becken noch Garnelen welche durch die Skalare in ihrer Population sehr begrenzt gehalten werden.  Also nicht die optimalen Mitbewohner, wenn nicht genügend Bodenbepflanzung zum Verstecken vorhanden ist.  

Lebendfutter kann auch im Garten gezüchtet werden

Pflege

Die Skalare kommen sehr gut im gut laufenden Altwasser Becken zurecht sollten aber auf jeden Fall eine sehr Dichte Bepflanzung und ausreichend Raum zum Schwimmen vorfinden.

Davon ausgehend ist also eine Beckengröße von mehreren Hundert Litern erforderlich. Ich halte 4 Fische auf 350 Litern. Sehr wichtig wäre hier auch ein hohes Becken da Skalare im Laufe ihres relativ langen Lebens sehr groß werden und durch ihre Flossenform natürlich mehr Raum brauchen.

Lebendfutter ist in meinen Augen zwingend erforderlich um ihren ausgeprägten Jagdlüsten nachgehen zu können und auch für die Gesundheit sicherlich förderlich.

Ich gebe hier Mückenlarven in jeglichen Farben und Wasserflöhe unterschiedlicher Arten im Wechsel.

Wer ein Becken mit Guppys, Mollys oder sonstigen Lebendgebärenden hat kann hier natürlich ohne Geld zu investieren immer noch für Skalare nette Beikost selber „züchten“.

Wer Garnelen in anderen Becken auf bestimmte Eigenarten züchtet kann hier auch die aussortierten ins Becken geben.

Halten wir also fest das bei ausreichender Beckengröße diese Fischart optimal für ein Altwasserbecken geeignet ist da der Besatz geringgehalten werden muss und somit die Verschmutzung sehr klein gehalten wird.

eine dichte bepflanzung

Paarung und Vermehrung/Zucht

Zur Zucht im Altwasser Aquarium komme ich später noch in einem anderen Beitrag genauer. Vorab nur, absolut problemlos möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.